• DE
  • Wir gestalten die Energiewende und entwickeln die Zukunft - für STEAG und gemeinsam mit Partnern

    Der Energiemarkt verändert sich rasant: Auf dem Weg zu einer Energieversorgung, die auf Erneuerbaren Energien basiert, sind neue Ideen und Konzepte gefragt. Wir können sie entwickeln – und in kurzer Zeit realisieren.

    Im STEAG-Konzern sind wir von Trading & Optimization auch dafür verantwortlich, neue Geschäftsfelder zu erschließen. Dabei arbeiten wir eng mit Partnern aus unterschiedlichen Bereichen zusammen. Da wir in den STEAG-Konzern eingebunden sind und Zugriff auf dessen Know-how und Ressourcen haben, können auch komplexe Projekte in kurzer Zeit realisiert werden. Die Großbatterie-Systeme sind ein Beleg für unsere Schlagkraft: Von der Entscheidung bis zur Inbetriebnahme und Vermarktung dauerte es nur ein Jahr! Durch die damit einhergehende Diversifizierung des Portfolios tragen wir dazu bei, das Geschäft von STEAG zukunftssicher zu machen.

    Kommen Sie gerne auf uns zu für eine schlagkräftige Projektpartnerschaft!

     

    Unsere Innovationen

    HydrOxy Hub Walsum

    Ein Wasserstoff-Leuchtturmprojekt in Duisburg für die Dekarbonisierung der Stahlindustrie

    Gemeinsam mit den Projektpartnern thyssenkrupp Steel und thyssenkrupp Uhde Chlorine Engineers arbeitet STEAG an einer Machbarkeitsstudie zum Bau einer Wasserelektrolyse mit einer Kapazität von bis zu 500 Megawatt (MW) auf dem Gelände des STEAG Standorts in Duisburg-Walsum. Die Anlage soll der Belieferung des nahegelegenen Stahlwerks von thyssenkrupp Steel mit grünem Wasserstoff und Sauerstoff dienen. Bei einer Investitionsentscheidung im Frühjahr 2023 ist eine kommerzielle Inbetriebnahme der Anlage Anfang 2025 denkbar.

    HydroHub Fenne

    HydroHub Fenne wird Reallabor der Energiewende

    Die Projektskizze, die STEAG gemeinsam mit weiteren Projektpartnern entworfen und beim Ideenwettbewerb „Reallabor der Energiewende“ des Bundeministeriums für Wirtschaft (BMWi) eingereicht hat, wurde unter 90 Einsendungen ausgesucht und als förderfähig bewertet. Die Bundesregierung will mit den ausgewählten Projekten den Ausbau von Wasserstoff-Technologien und die Etablierung von Sektorenkopplung beschleunigen und zur Marktreife bringen.

    Gaskraftwerk Leipheim

    Besonderes netztechnisches Betriebsmittel (bnBm)

    Am Standort Leipheim in Bayern arbeiten wir derzeit gemeinsam mit Partnern an einem Gaskraftwerksprojekt mit einer Leistung von etwa 600 MWel. Bei einer Realisierung wäre die Inbetriebnahme in 2023 denkbar. Aufgrund ihrer hohen Flexibilität sind Gasturbinenkraftwerke besonders geeignet, die fluktuierende Einspeisung Erneuerbarer Energien auszugleichen und so Systemdienstleistungen zur Stabilisierung der Stromnetze bereitzustellen. Mit dem Bau als besonderes netztechnisches Betriebsmittel (bnBm) positioniert sich das Gaskraftwerk Leipheim als Partner der Energiewende für eine sichere Stromversorgung.

    Gas- und Dampfkraftwerk Herne

    Bau eines Gas- und Dampf (GuD)-Kraftwerks am Standort Herne

    Am Standort Herne wird ab 2022 das Gas-und-Dampf-Kombikraftwerk GuD Herne mittels hocheffizienter Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) emissionsarm Strom und Wärme erzeugen. Mit einer erdgasbetriebenen Turbine und einer nachgeschalteten Dampfturbine wird es eine elektrische Leistung von 608 MWel erzeugen. GuD Herne wird zudem bis zu 400 MWth Fernwärme auskoppeln und mit einem elektrischen Wirkungsgrad >60% und einem Brennstoffnutzungsgrad von >85% eines der effizientesten und gleichzeitig leisesten Kraftwerke weltweit sein. GuD Herne wird dabei die bisherige Wärmeerzeugung auf Kohlebasis ablösen und somit einen signifikanten Beitrag zur CO2-Reduzierung beitragen.

    Batteriespeicher-Plattform

    Projekt Beta

    Das Projekt Beta greift die Megatrends „Carbon Footprint“ und „Dekarbonisierung" auf und verbindet sie mit den Kompetenzen der STEAG im Bereich Batteriespeicher. Unternehmen beschaffen zunehmend langfristige Grünstromlieferungen aus Wind- oder PV-Parks („Green PPAs“). Das Problem ist aktuell, dass Erzeugung und Verbrauch nur zum Teil zeitlich übereinander passen.  Um den Angebotsüberschuss (z.B. mittags wenn die Sonne scheint und der Wind weht) für den Industriekunden nutzbar zu machen, wird eine Zwischenspeicherung benötigt. Die künftig weltweit größte Batteriespeicher-Plattform auf Basis einer Lithium-Ionen-Batterie, wird anfänglich eine Speicherleistung von rd. 250 MW / 1000 MWh haben und bietet ein Ausbaupotenzial auf bis zu 2.000 MW. Mit dem Projekt hilft STEAG Industriekunden ihre Ökobilanz zu verbessern und die Möglichkeit zu erhalten, ihren Grünstrombedarf mit einer höheren Qualität und Zeitgleichheit zu decken.