• DE
  • Werkeln für den guten Zweck

    T&O engagiert sich für das Aufnahmeheim des Diakoniewerks in Essen und baut Gartenmöbel für Bewohner.

    Schleifen, schrauben, schwitzen und Holzstaub auf dem ganzen Boden: Am 13. September bauten elf freiwillige Helfer von Trading & Optimization (T&O) im Rahmen einer Corporate Social Responsibility (CSR) Aktion aus 50 Europaletten Loungemöbel für den Garten des Aufnahmeheims des Diakoniewerks in Essen. Die Einrichtung bietet Menschen in Not vielfältige Beratung und Hilfe. Es gibt dort unter anderem eine Jugendschutzstelle für Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren, betreutes Kurzzeitwohnen sowie einen speziellen Schutzraum für Frauen und Kinder.

    Die Aktion war ein Gemeinschaftsprojekt: Die Bereiche Projekteinkauf und Materialwirtschaft haben bei der Bereitstellung der 50 benötigten Europaletten geholfen und die Kraftwerksstandorte als Spender der Paletten gewonnen. Die Feuerwehr des Kraftwerks Herne hat den Transport der Paletten übernommen. „Das hat viel Geld gespart und deshalb konnten wir auch noch Sitzkissen für die Möbel spenden“, freut sich Aushilfshandwerkerin Sophie Kania, die sonst als duale Studentin bei T&O tätig ist.

    Sie ergänzt: „Beim gemeinsamen Grillen, nach getaner Arbeit, sind wir mit den Jugendlichen und Mitarbeitern ins Gespräch gekommen. Das hat mir gut gefallen. Da merkt man direkt, dass unser Einsatz sich gelohnt hat.“

    Bei CSR-Aktionen geht es darum, soziales Engagement zu zeigen.  „Die Arbeit, die die engagierten Mitarbeiter von dem Aufnahmeheim leisten, schätzen wir sehr. Es ist wichtig, Menschen in schwierigen Lebenslagen Halt zu bieten. Das betrifft insbesondere auch Jugendliche in schwierigen Lebenslagen, die in der Gesellschaft oft als problematisch wahrgenommen werden. Deswegen haben wir uns entschieden, genau hier zu helfen“, sagt Karl Resch, Abteilungsleiter Sales & Origination. Außerdem  stärken derartige Projekte das Teamgefühl: „Die jährlichen CSR-Aktionen schweißen unser Team näher zusammen, da man gemeinsam und mit viel Spaß etwas Gutes tun kann“, ergänzt Karl Resch.

    Wenn Sie das Aufnahmeheim ebenfalls unterstützen möchten, müssen Sie weder handwerklich begabt sein, noch zur Grillzange greifen: Das Heim freut sich über Sachspenden jeglicher Art.

    Vor allem Kleidung für Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren wird ständig benötig. Falls Sie etwas spenden möchten, geben Sie die Kleidung und Sachspenden bitte direkt beim Aufnahmeheim in Bergerhausen ab.

    Hier geht es zur Berichterstattung des Aufnahmeheims der Diakonie Essen:
    https://www.diakoniewerk-essen.de/de/109,199.2439?